Technik & Computer

Aktuelle Testberichte & Vergleiche


Die Zukunft der Zusammenarbeit: Alle Wege führen zu Kanälen

In der Zeitleiste der Geschäftskommunikation – von Fax über E-Mail bis hin zu Cloud Computing entwickelt sich jede neue Technologie besser und hilfreicher als die letzte, wenn es darum geht, Dokumente auszutauschen, Projekte abzuschließen oder Kollegen um Rat zu fragen. Drei Haupttrends haben die Mehrheit der Verbesserungen in diesem Bereich vorangetrieben: persönliche Werkzeuge. Die professionellen Werkzeuge inspirieren, ein Wettlauf um schnellere und produktivere Arbeit und die Sehnsucht nach wirklich konstruktiver, integrativer, informierter und effektiver Teamarbeit.

Die Konvergenz dieser Trends hat die Entwicklung einer neuen Reihe von Unternehmensanwendungen Collaboration Hubs – inspiriert, die den Zeitaufwand für den E-Mail-Versand erheblich reduzieren und bis zum Jahr 2025 wahrscheinlich die wichtigste Form unserer Arbeit sein werden.

Die Geschwindigkeit von jetzt

Die ungebrochene Nachfrage nach Echtzeit-Kommunikation hat den Wandel ebenso beeinflusst wie die Verbrauchertrends. Lange Zeit war E-Mail die schnellste, einfachste und zugänglichste Art der Kommunikation. Doch trotz der fast magischen Kraft der E-Mail war sie nicht schnell genug. Instant Messaging-Anwendungen wie AOL Instant Messenger und Yahoo Messenger ermöglichten Live-Gespräche zwischen Freunden und Familie, und schon bald erwarteten die Leute das Gleiche von ihren Mitarbeitern – und so war Corporate IM geboren.

IBM führte zuerst Corporate IM mit Lotus Sametime ein, dann kündigte Yahoo eine Corporate Instant Messaging Version von Yahoo Messenger als Teil seines Unternehmensportals an. Bald darauf reagierte AOL mit Enterprise AIM, dann stellte Microsoft MSN Messenger Connect for Enterprises vor.

Instant Messaging erfüllt unsere Bedürfnisse nach Echtzeit-Kommunikation in Einzel- oder Einzelgesprächen, ist aber nicht ausreichend für die Echtzeit-Kommunikation von Gruppen.

Wikis haben das Modell der themenbasierten Informationsverbreitung entwickelt – mehrere Personen kommunizieren in verschiedenen Gruppen, organisiert nach Team, Thema oder Projekt.

Vorteile der kanalbasierten Kommunikation

Channels, eine Kerninnovation der neuen Collaboration Hubs, beschreiben den Ort, an dem mehrere Personen in Gruppen kommunizieren und lernen können, die nach Team, Thema oder Projekt organisiert sind.

Zum Beispiel könnte man einen Kanal für das Buchhaltungsteam schaffen, in dem Konversationen und Dateien der Buchhaltung zusammenleben. Man könnte auch Kanäle nach Projekten organisieren – wie bei einer Produkteinführung – sodass alle an einer Initiative Beteiligten einen einzigen Ort haben, an dem sie ihre Arbeit teilen und die Arbeit anderer verfolgen können. Man könnte auch Kanäle nach Themen organisieren, sodass Menschen, die sich auf einen Aspekt des Geschäfts spezialisiert haben, ihren eigenen Raum für Diskussionen haben. Diese Erleichterung der Teamarbeit hat Wiki-Gene, spiegelt aber die Art und Weise wider, wie Menschen tatsächlich arbeiten.

Mit Channels werden Teammitglieder nie ausgelassen, und Informationen gehen nicht verloren – alles, was ein Team braucht, ist am selben Ort. Kanäle ermöglichen es, Informationen zu teilen, zu archivieren und zu durchsuchen.

Kanäle werden zu einer noch wichtigeren Drehscheibe für die Arbeitsabläufe der Mitarbeiter, wenn sie in andere beliebte Arbeitsplatz-Anwendungen wie Google Drive, Zoom und Envoy integriert werden. Durch diese Integrationen können Mitarbeiter Berichte abrufen, Anrufe starten, Tickets ablegen und vieles mehr, und das alles innerhalb moderner Collaboration- und Kommunikationstools.

Dank der künstlichen Intelligenz (KI) können Informationen, die in öffentlichen Kanälen veröffentlicht werden, analysiert werden, um besser zu verstehen, was in einer Organisation vor sich geht. KI kann Menschen auf Botschaften hinweisen, die für sie von Interesse sein könnten, oder Kanäle vorschlagen, die nützlich sein könnten, um den Arbeitstag einfacher, angenehmer und produktiver zu gestalten. Faxe, E-Mail, Instant Messenger, Channels – alle waren die Weiterentwicklung der geschäftlichen Zusammenarbeit beteiligt. Bis 2025 wird jeder auf Plattformen arbeiten, die diese oder ähnliche Funktionen bieten.